Industrie 4.0

Wie gestalten wir den Wandel?

Die mit Industrie 4.0 einhergehende...

...tiefgreifende Anwendung und Nutzung von Informationstechnologien – die konsequente Digitalisierung - führt zu deutlichen Veränderungen in der industriellen Wertschöpfung. Diese sind beispielsweise: 

  • Höherer Automatisierungsgrad; damit wird die Effizienz gesteigert, die Variantenvielfalt von Produkten bis hin zur Losgröße 1 erhöht oder es werden völlig neue Produktionsmethoden für neue Produkte etabliert 
  • Stärkere Verzahnung von Produktionsplanung und Produktion; man spricht hier von vertikaler Integration, die es ermöglicht, Änderungen in Produkt-, Prozess- und Kundenanforderungen schnell umzusetzen.
  • Intelligente Produktionsmittel; Autonomik und Drahtlostechnik ermöglichen einen robusten, flexiblen Produktionsbetrieb
  • Stärkere Verzahnung von Informationsströmen zwischen Produzenten, Kunden und Lieferanten; dies kann zu völlig neuen Geschäftsmodellen führen.

Die deutsche Wirtschaft muss neue Produktionskonzepte aus Industrie 4.0 schnell umsetzen. Denn nur so kann sie sich Wettbewerbsvorteile sichern. Die Transformation in die digitale Wertschöpfung stellt insbesondere KMU vor große Herausforderungen. Gleichzeitig bieten KMU mit ihren agilen Organisationsstrukturen ein enormes Potenzial für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0.

Das Forschungscluster Industrie 4.0 der...

...Hochschule Hannover widmet sich deshalb den folgenden zentralen Fragen:

  • Was zeichnet Industrie 4.0 für die Anwendung in KMU aus? Welche IT-Strukturen und Automatisierungsstrategien sind notwendig? Welchen Nutzen bringt sie?
  • Welche Konzepte aus Industrie 4.0 versprechen die größten Wettbewerbsvorteile für KMU? Welche Konzepte zeigen gleichzeitig ein hohes Maß an Umsetzbarkeit für KMU und sind damit besonders anwendungsorientiert? Wie lassen sich diese Konzepte aufwandsarm und aussichtsreich einführen und in bestehenden Produktionsprozessen und Wertschöpfungsketten ausrollen?
  • Welche Entwicklungs- und Betriebsstrategien sind für eine sichere, verlässliche Umsetzung von Industrie 4.0 notwendig? 

Für die Transformation in die digitale Wertschöpfung ist in einigen KMU das erforderliche Knowhow nicht oder noch nicht vorhanden. Das Forschungscluster Industrie 4.0 der Hochschule Hannover befasst sich daher mit wesentlichen Fragestellungen für die Umsetzung von Industrie 4.0 in diesen Betrieben und unterstützt diese im Rahmen von gemeinsamen Forschungsprojekten.

Hinter den Aktivitäten des Forschungsclusters steht ein interdisziplinäres Team aus zehn Professoren und zugehörigen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fakultät I, Elektro- und Informationstechnik und der Fakultät II, Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik. In Kooperation mit KMU werden Umsetzungsprojekte bei verschiedenen Projektträgern beantragt, um die wichtigen Aspekte von Industrie 4.0 in diesen Unternehmen einzuführen und umzusetzen.

Eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Forschungscluster und Unternehmen kann z. B. erfolgen über:

  • Gemeinsam beantragte, öffentlich geförderte Projekte (z. B. Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand- ZIM, Förderung aus dem Europäischen Regionalstrukturfond, Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF).
  • Auftragsforschung
  • Forschungskooperation

Synergiematrix PDF downloaden

Sprecher des Forschungsclusters

Prof. Dr. Karl-Heinz Niemann

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Prozessinformatik und  Automatisierungstechnik

E-Mail: karl-heinz.niemann@hs-hannover.de

Tel.:  +49 511 9296-1264

Arbeitsgebiete:

  • Prozessinformatik und Automatisierungstechnik
  • Industrielle Kommunikation
  • IT-Sicherheit in der Produktion

Weitere Informationen im PDF

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Prozessinformatik und  Automatisierungstechnik

Tel.: +49 511 9296 1257

Arbeitsgebiete:

  • Steuerungstechnik
  • Funktionale Sicherheit
  • Software-Qualität

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr.-Ing. Paul Diersen

Fachbereich:

Fakultät II – Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik:

Konstruktion und virtuelle Produktentwicklung

E-Mail: paul.diersen@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1330

Arbeitsgebiete:

  • Labor für Produktentwicklung
  • Digitale Fabrik

Weitere Informationen im PDF

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Prozessinformatik und  Automatisierungstechnik

E-Mail: joachim.imiela@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1286

Arbeitsgebiete:

  • Speicherprogrammierbare Steuerung
  • Zustands- und Prozessüberwachung
  • Predictive Maintenance

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dipl.-Ing. Sascha Jakoblew

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Hochfrequenztechnik und Funksysteme

E-Mail: sascha.jakoblew@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1296

Arbeitsgebiete:

  • Funksysteme
  • Ortung
  • RFID

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr. Werner Knop

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Physik, Mathematik

E-Mail: werner.knop@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1290

Arbeitsgebiete:

  • Kontaktlose Identifikationstechnik (RFID)
  • Lokalisierung und Ortung
  • Energy Harvesting

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr.-Ing. Tjark Lierse

Fachbereich: 

Fakultät II – Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik:

Fertigungsverfahren und Fertigungsorganisation

E-Mail: tjark.lierse@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1317

Arbeitsgebiete:

  • Fertigungstechnik
  • Werkzeugmaschinen

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr.-Ing. Jens Passoke

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik

E-Mail: jens.passoke@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1295

Arbeitsgebiete:

  • Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik
  • Energy Harvesting
  • funkbasierte Ortung
  • RFID

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr.-Ing. Robert Patzke

Fachbereich:

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Industrieelektronik und Digitaltechnik

E-Mail: robert.patzke@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1276

Arbeitsgebiete:

  • Entwicklung elektronischer Schaltungen
  • Anwendung von Mikrocontrollern
  • Hausautomation

Weitere Informationen im PDF

Prof. Dr.-Ing. Martin Streitenberger

Fachbereich: 

Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik:

Industrieelektronik und Digitaltechnik

E-Mail: martin.streitenberger@hs-hannover.de

Tel.: +49 511 9296 1281

Arbeitsgebiete:

  • Digitaltechnik
  • Embedded Systems
  • Digitale Signalverarbeitung

Weitere Informationen im PDF

Zwei Professoren des Forschungscluster Industrie 4.0 halten Vorträge auf der Konferenz der indy4-Group

Anlässlich der Hannover Messe halten die...

Weiterlesen

Prof. Dr. Niemann hat gemeinsam mit Herrn Markus Hoh von der Firma Endress + Hauser einen Beitrag zur IT-Sicherheit von Feldgeräten veröffentlicht....

Weiterlesen

Im Januar 2018 ist die Richtlinie VDI/VDE  2183 „Zuverlässiger Betrieb Ethernet-basierter Bussysteme in der industriellen Automatisierung“ erschienen....

Weiterlesen

Wir haben in Zusammenarbeit mit der Fa. Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG einen Leitfaden ausgearbeitet, der die Notwendigkeit eines...

Weiterlesen